Herzlich willkommen auf den Internetseiten der GMTZ.

 

Aktuelles:


 

Liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Unterstützer der gmtz / cfc,

nach unserem Besuch in Nepal möchten wir – wie angekündigt – von der aktuellen Situation in Nepal und über die Verwendung der Spendengelder berichten.

 

Wir können unseren eigenen Eindruck nicht besser wiedergeben als Sapana in ihrem Brief vom Frühjahr:

 

“Die Götter haben ihre Wohnstätten dem Erdbeben geopfert, damit die Häuser der Menschen verschont bleiben.“

 

 

Immer wieder sind uns diese Worte gegenwärtig, während wir das erste Mal nach dem Beben in Kathmandu unterwegs sind. Die Stadt zeigt kaum Zeichen ächenhafter Zerstörung. Einige Wohngebiete in den Außenbezirken sind stärker betroffen, in den Zentren sieht man lediglich die Reste einzelner, meist ältere Häuser, die eingestürzt sind. Doch der erste Schein trügt. Bijaya Mali, der ehemalige Stadtteil- bürgermeister von Chhatrapati, mit dem wir unterwegs sind, zeigt uns all die Bauten, die zwar noch stehen, aber unbewohnbar und so beschädigt sind, dass sie... (als pdf runterladen und weiterlesen)

 



Zusammen mit der Chhatrapati Free Clinic danken wir allen Spenderinnen und Spendern für ihre Gaben. Wer uns seine Postadresse mitteilt, sollte spätestens zu Beginn des Folgejahres eine Quittung erhalten. Falls Sie darauf noch warten, geben Sie uns bitte Bescheid per Mail: post@gmtz.de.




Benefizkonzert in der Kirche Schönkleina

PDF



Dhanyabad heißt Danke !!!

Seit April schon insgesamt 73.622,85 € an Spenden eingenommen...

Weiterlesen...


"Hilfe für Nepal" open air Benefizkonzert

Flyer auch als PDF

Benefizkonzert in Jena

Benefizkonzert in Weimar


WENN SIE MIT SPENDEN HELFEN MÖCHTEN:

Gesellschaft für medizinisch- technische Zusammenarbeit e.V.

IBAN: DE85 8208 0000 0344 9130 00

BIC: DRESDEFF827

BANK: Commerzbank

Vielen Dank!

*Wenn Sie eine Spendenquittung benötigen........


Chhatrapati free clinic als Rettungsinsel für Bebenopfer

TLZ Artikel


--ERDBEBENKATASTROPHE IN NEPAL---

26.April 2015

Seit Samstag erreichen uns furchtbare Nachrichten und Bilder aus Nepal. Bei jeder Meldung ist die Zahl der Toten und Verletzten höher.
Wir sind mit ganzem Herzen bei den Menschen in Nepal, die dieses Unglück erleiden und bewältigen müssen. Gleichzeitig sind wir froh, dass die Chhatrapati Free Clinic weitgehend unbeschadet steht und medizinische Notfallversorgung und Bergungsarbeiten in Kathmandu leisten kann.

Wir sind erleichtert, dass unsere nächsten Freunde und Bekannten in Nepal gesund sind ". . . so far“, wie Bijaya Mali in seiner letzten SMS gestern schrieb. Die Kommunikation mit Kathmandu ist im Moment schwierig bis unmöglich, ausführliche Lageberichte sind nicht zu bekommen.

ZUM HINTERGRUND:

Das „major earthquake“, das für Kathmandu erwartet wurde, war bei jedem unserer Besuche in der Chhatrapati Free Clinic ein dominierendes Thema. Geologisch liegt Kathmandu auf einer tektonischen Sollbruchstelle und erleidet mit grosser Regelmässigkeit aller 60-70 Jahre ein verheerendes Erdbeben. Nepalesische Astrologen und westliche Seismologen waren sich einig und kündigten seit etlichen Jahren eine solche Katastrophe an.
Die Gefahr wurde in der nepalesischen Öffentlichkeit jedoch weitgehend verdrängt.

Tatsächlich gehört die CFC zu den ganz wenigen Einrichtungen in Nepal, die sich auf ein solches Unglück vorbereiteten. Zunächst wurde ein DISASTER MANAGEMENT COMMITEE gegründet, dessen Aufgabe in Öffentlichkeitsarbeit und der Erarbeitung eines Handlungsszenarios im Katastrophenfall war.
Seit Jahren wurden an der Chhatrapati Free Clinic die Bürger Kathmandus in Rettungs- und Bergungstechniken sowie Erster Hilfe geschult und trainiert. Auf dem Hof der CFC wurde ein Container mit einfacher Bergungstechnik wie Schaufeln, Seile, Leitern etc. bereitgestellt.

Der fünfstöckige Klinikneubau, der zwischen 2000 und 2010 errichtet wurden, entspricht asiatischen Standards für erdbebengefährdete Gebiete, hat ein besonders ausgearbeitetes Fundament und verstärkte Wände, um Erschütterungen besser stand zu halten. Das alte Klinikgebäude wurde mit sehr großem Aufwand und staatlichen Geldern „retrofitted“, das heisst nachträglich ertüchtigt. Die CFC ist die einzige medizinische Einrichtung in Nepal, die baulich solchen Ansprüchen genügt.

Mehr Informationen zum Disaster Management unter www.dmcward17.org.np

Wohl keiner von uns kann sich wirklich vorstellen, was in den Räumlichkeiten der Klinik, ihren Gängen und den Höfen im Moment Tag und Nacht geleistet wird. Wer die Bilder aus Kathmandu sieht, hat vielleicht eine leichte Ahnung.

Wir hoffen, dass die jahrelangen Bemühungen, sich auf das Erdbeben einzustellen, unseren Freunden von der CFC nun helfen können, das Beste für Ihre Nachbarn zu tun.

Das alte Kliniksgebäude nach der Stabilisierung gegen Erdbeben (2014)

Das alte Kliniksgebäude nach der Stabilisierung gegen Erdbeben (2014)

Auf dem Dach der Chhatrapati Free Clinic. Wenn hier von Erdbeben gesprochen wurde, wurde uns schlecht angesichts des baulichen Zustandes der meisten Gebäude (2013)

Auf dem Dach der Chhatrapati Free Clinic

Der Stadtteil Chhatrapati vor dem Erdbeben (2013)

Der Stadtteil Chhatrapati vor dem Erdbeben (2013) Der Stadtteil Chhatrapati vor dem Erdbeben (2013)

Öffentlichkeitsarbeit in den Schulen (2008)

Öffentlichkeitsarbeit in den Schulen (2008)

Pläne zur Stabilisierung des alten Kliniksgebäudes (2008)

Pläne zur Stabilisierung des alten Kliniksgebäudes (2008)

Umbauten zur Stabilisierung des alten Kliniksgebäudes (2008)

Umbauten zur Stabilisierung des alten Kliniksgebäudes (2008)

Earthquake Safety Day (2004)

Earthquake Safety Day (2004)

Ein Foto aus guten Zeiten: Wir übergeben „Anne“ an das Disaster Management Committee. Die lebensecht gestaltete Plastikblondine, an der Beatmung und Herzdruckmassage geübt werden können. Anne ist eine Schenkung vom Arbeitersamariterbund in Gera. (2008)

Ein Foto aus guten Zeiten

Der neue OP der CFC (2013). Der OP-Tisch ist eine Schenkung der Fa.Trumpf, Standort Saalfeld, die OP- Lampe stammt aus dem Uniklinikum in Jena. Die Installationen übernahmen Medizintechnik-Studenten der Ernst- Abbe- Hochschule Jena.

Der neue OP der CFC

Augenärztlicher OP (2012), Das Mikroskop ist eine Schenkung der Fa. Carl Zeiss Meditec. Auch Ophtalmologen, die nicht zur CFC gehören, operieren ihre Patienten hier, um dieses Mikroskop nutzen zu können.

Augenärztlicher OP (2012)

In der ophtalmologischen Abteilung (2013)

In der ophtalmologischen Abteilung (2013)

Ein Aufwachraum in der CFC

Ein Aufwachraum in der CFC

Medizinische Geräte zur Notfallbehandlung aus Beständen der Bundeswehr (2001)

Medizinische Geräte zur Notfallbehandlung aus Beständen der Bundeswehr (2001)

Das Team der CFC 2014

Das Team der CFC 2014

Wir bitten um Spenden und möchten diese einsetzen, um damit

  • 1. akute Notfallhilfe für die Überlebenden des Erdbebens zu leisten und
  • 2. auch zukünftig die Ausbildung von Fähigkeiten und Infrastruktur für
  • Katastrophenmanagement im Stadtbezirk zu fördern.

Bitte spenden Sie auf folgendes Konto:
Gesellschaft für medizinisch- technische Zusammenarbeit e.V.

IBAN: DE85 8208 0000 0344 9130 00

BIC: DRESDEFF827

BANK: Commerzbank

Spenden an die GmtZ sind steuerlich abzugsfähig. Sie erhalten eine Quittung zur Vorlage beim Finanzamt, wenn Sie uns Ihre Anschrift mitteilen.


Bijaya Mali und seine Frau Meera sind zur Zeit in Deutschland

Der Präsident der Chhatrapati Free Clinic, Bijaya Mali und seine Frau Meera sind zur Zeit in Deutschland, um die Arbeit der GMTZ aus unserer Perspektive kennen zu lernen, um verschiedenen Unterstützern für ihr langjähriges Engagement zu danken und um gemeinsam neue Pläne zu machen.

Stationen der Reise:

  • 125jähriges Gründungsjubiläum von Dentaurum in Pforzheim, dem Hauptsponsor des Chhatrapati Dental Lab (siehe Zeitungsartikel unten)
  • Empfang im Prorektorat der Fachhochschule Jena und im Fachbereich Biomedizinische Technik. In den letzten Jahren standen insgesamt 14 FH- Studenten der Chhatrapati Free Clinic zur Seite.
    siehe auch: www.jenapolis.de/121332/die-fh-jena-unterstuetzt-nepalesische-klinik
  • Besuch und Vorstellung bei Carl Zeiss Meditec – von dort stammt der größte Teil der augenärztlichen Ausstattung.
  • Sondersitzung der GMTZ

 

Feier am 5. Mai 2011 (Pforzheimer Kurier 6. Mai 2011)

Innovativ von der wurzel bis zur Krone (Artikel im Pforzheimer Kurier vom 6. Mai 2011)
(Großansicht bei Klick auf das Bild)


Zahnarzt ist man Ueberall.

Thüringer Zahnmediziner unterstützen Hilfsprojekt in Nepal.
Wir dokumentieren einen Artikel aus dem Thüringer Zahnärzteblatt 10/2010.

Zahnarzt ist man überall. Ein Artikel aus dem Thüringer Zahnärzteblatt 10/2010

Artikel lesen (*.pdf-Datei, ca. 72 KB)


Lange Nacht der Wissenschaften 2009

Seit über 50 Jahren arbeitet die Chhatrapati Free Clinic in Kathmandu, in den letzten 17 Jahren mit Unterstützung aus Jena: Bürger, Institutionen und Firmen der Stadt sowie die Gesellschaft für medizinisch- technische Zusammenarbeit stehen der gemeinnützigen Poliklinik zur Seite. Medizintechniker von der Fachhochschule, die in Kathmandu ihre Praktika absolvierten, erzählen von ihren Erfahrungen. Dazu gibt es Bilder, Filme, Gewürztee und Roxy.

Sternstunden – Lange Nacht der Wissenschaften 2009


 

In Nepal geht das Licht aus.

Nepal - viele schwärmen von unvergesslichen Trekkingtouren, andere haben von den gastfreundlichen Himalayabewohnern nur gehört - rutscht immer tiefer in existenzielle Schwierigkeiten. Nach Jahren des maoistischen Bürgerkrieges nun in der Aufbauphase, bricht dem Entwicklungsland das ökonomische Rückgrat. Die ausgedehnten Bewässerungsanlagen der Ströme im Süden des Landes einschließlich der Brücken und die Hauptverkehrsadern sind zerstört, die wenigen Kraftwerke stehen still oder sind völlig marode.

Um sie instand zu setzen, müsste die Elektroversorgung des gesamten Landes für Monate ausgesetzt werden. Die Hauptstadt Kathmandu hat schon jetzt reguläre 16 Stunden Stromsperre pro Tag.

Das ist dramatisch, auch für medizinische Einrichtungen.

Seit fast 20 Jahren betreut eine Initative aus Jena die gemeinützige Arbeit der Chhatrapati Free Clinic in Kathmandu.
Was dort in den letzten Jahren aufgebaut werden konnte, eine modern ausgestattete Poliklinik mit Zahnarztabteilung und Dentallabor, kann ohne elektrische Energie nicht arbeiten.

Wir suchen Mitstreiter, die trotz der hiesigen Probleme gern helfen möchten.

Für den dringendst benötigten neuen Generator fehlen 20. 000 Euro

 

In den letzten Märztagen fand in Köln die weltgrößte Dentalmesse statt. Spontan gab es dort Spendenzusagen für den neuen Generator der Chhatrapati Free Clinic.

Sehr herzlich danken wir den Firmen:

Bego
Dentaurum
Oemus Media AG
Vita Zahnfabrik

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© GMTZ — Alle Rechte vorbehalten — Kontakt · Impressum